gn

vom 10. März 2010

Über 2400 Sportfischer in Nordhorn

Hermann Kinne ist seit 35 Jahren Vorsitzender – Nachfolger wird „angelernt“

GN-2010-1

gn Nordhorn. Auf der Jahreshauptversammlung des Sportfischervereins Nordhorn im Vereinslokal Bonke begrüßte der 1. Vorsitzende, Hermann Kinne, 152 Mitglieder. Er blickte zufrieden auf die letzten zwölf Monate zurück. Alle Aufgaben und Ziele wurden weitgehend erfüllt.

Das Jahr 2009 stand ganz im Zeichen des Vereinsjubiläums. 75 Jahre SFV Nordhorn – das sind ein dreiviertel Jahrhundert Fischhege und Gewässerschutz. Höhepunkt des Jubiläumsjahres war die eindrucksvolle Feier im Nordhorner „Euregium“.

Im Gründungsjahr 1934 ahnte sicherlich niemand, dass der gerade entstandene Angelverein einmal mehr als 2400 Mitglieder besitzen und zu den größten und bedeutendsten in ganz Norddeutschland zählen würde. Eine Vielzahl von Gewässern begründet die Stärke des Vereins. Diese Gewässervielfalt bietet den Mitgliedern, die aus einem großen Einzugsgebiet kommen, viele Möglichkeiten zur Ausübung ihres naturverbundenen Hobbys. Hinzu kommen über hundert Jungangler unter 14 Jahren, die mit einem Jugendschein in Begleitung eines Vereinsmitgliedes, mit dieser Art der Freizeitgestaltung vertraut gemacht werden. Ferner führt der Verein jugendliche Nichtmitglieder unter Aufsicht kompetenter Betreuer an das Angeln heran. Zweimal wöchentlich, von April bis Oktober, können sich diese dann am „See an der Lebenshilfe“ mit der Praxis anfreunden. Ebenfalls richtet der Verein im Sommer an verschiedenen Orten Ferienpassangeln aus.

In regelmäßig vom Verein veranstalteten Fischerkursen werden in Nordhorn, Emlichheim und Twist immer wieder neue Sportfischer ausgebildet.

Wie Kinne weiter feststellte, betreut, bewirtschaftet und befischt der SFV Nordhorn 117 Kilometer Kanäle, 50 Kilometer Vechte mit Altarmen, die Lee mit Nebengewässern und fünf Baggerseen mit 36 Hektar Wasserfläche. Es gelang dem Vorstand die Pachtverträge seiner Fischgewässer langfristig zu verlängern.

Die sich stetig verbessernde Wasserqualität bietet Fischen und anderen Wasserbewohnern einen ausgezeichneten Lebensraum. Die größte Gefahr für den Fischbestand und damit für das Gleichgewicht im Lebensraum „Wasser“ geht laut Kinne von einem hier einst nicht heimischen Vogel aus. Der ursprünglich aus Asien stammende und sehr gefräßige Kormoran bedrohe wegen seiner hohen Population den heimischen Fischbestand in dramatischer Weise.

Dem Ressortbericht der Gewässerwarte, vorgetragen von Ralf Schmidt, war zu entnehmen, dass im letzten Jahr gute Fänge zu verzeichnen waren. Für die Stützung und Erhaltung des Fischbestandes hatte der SFV etwa 30000 Euro ausgegeben. Das Programm zur Sicherung des stark gefährdeten Aalbestandes unterstützt der Verein seit drei Jahrzehnten mit 500 Kilogramm Satzaal.

Den Kassenbericht erläuterte der 1. Schriftführer Dieter Mers, der auch die Verwendung der Rücklagen erklärte. Kassenprüfer Alfred Meyerink bescheinigte dem Vorstand eine korrekte Kassenführung.

35 Mitglieder wurden für 25-jährige und 17 Mitglieder für eine 40-jährige und ununterbrochene treue Mitgliedschaft geehrt. Vereinsmeister wurde Heinz Wester. Die Mitglieder H. Rosemann und R. Sommer wurden für den Fang eines jeweils 23-pfündigen Hechtes ausgezeichnet. A. Helwer fing einen Karpfen von 36 Pfund. R. Berlinke konnte einen Zander von zwölf Pfund und Sportkamerad Hessels eine Barbe von acht Pfund in die Fangliste eintragen. Alle Fänger erhielten einen Pokal vom Vorsitzenden Kinne.

Die Neuwahlen erbrachten ein neues Vorstandsbild. Hermann Kinne beabsichtigt aus Altersgründen im nächsten Jahr sein Amt zur Verfügung zu stellen. Das anstehende letzte Jahr als Vorsitzender möchte er nutzen um einen möglichen Nachfolger einzuarbeiten. Zum 2. Vorsitzenden wurde Matthias Bönemann gewählt, der erstmals dem Vorstand angehört. Ebenfalls neu in den Vorstand gewählt wurden Paul Lütkes (2. Schriftführer) und Günter Hoegen (Jugendwart). Im Amt bestätigt wurden Dieter Mers (1. Schriftführer), die Gewässerwarte Ralf Schmidt, Jens Liebermann und Hans-Jürgen Berlinke, sowie Hermann Nortmann als Jugendwart. Dem erweiterten Vorstand gehören an Dieter Naber, Theo Albering und Johannes Urlitzki. Den ausscheidenden, langjährigen Vorstandsmitgliedern Wolfgang und Jürgen Kotmann überreichte der 1. Vorsitzende Hermann Kinne als kleines Dankeschön für ihr Engagement einen Präsentkorb.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ wurden einige anstehende Punkte geklärt. Es erfolgte unter anderem der Hinweis auf den vom Verein für seine Mitglieder eingerichteten Parkplatz am Vechtesee. Das Gemeinschafts-Anangeln findet am 18. April in Georgsdorf statt. Zwei notwendige Satzungsänderungen wurden einstimmig beschlossen. Nach einer kleinen Verlosung von Räucherfisch schloss Hermann Kinne die Versammlung mit einem kräftigen „Petri Heil“.

 

...zurück zur Startseite